Ein Selbstordnungsschema für Tetraharnstoffcalix[4]arene.

Y. Rudzevich, V. Rudzevich, F. Klautzsch, C. A. Schalley, V. Böhmer – 2009

Größe und Form sind wichtig: Eine äquimolare Mischung aus elf unterschiedlich substituierten Tetraharnstoff-Calix[4]arenen bildet in unpolaren Lösungsmitteln nur 6 von 35 möglichen Homo- und Heterodimeren. Da das Calixarengerüst und die vier Harnstoffreste in allen Fällen gleich sind, wird dieser Prozess der Selbstorganisation allein durch das Zusammenwirken von sterischen und stöchiometrischen Randbedingungen bestimmt.

Titel
Ein Selbstordnungsschema für Tetraharnstoffcalix[4]arene.
Verfasser
Y. Rudzevich, V. Rudzevich, F. Klautzsch, C. A. Schalley, V. Böhmer
Datum
2009
Kennung
10.1002/ange.200805754
Quelle/n
Zitierweise
Angew. Chem 2009, 121, 3925-3929.
Art
Text
dfg_logo