Teilprojekt C3 - Bindungskräfte in quasi ein- und zwei-dimensionalen Geometrien

Das Teilprojekt studiert die Bindungskräfte multivalenter supramolekularer Koordinationsverbindungen in quasi ein- und zwei-dimensionalen Geometrien mit rastersondenmikroskopischen und -spektroskopischen Methoden. Bisher sind die Vor- und Nachteile der beiden direkten ein-dimensionalen Kraftmessmethoden „senkrecht“ und „parallel“ zur Unterlage mit Modellstudien erarbeitet worden. Zukünftig sollen die Methoden auf verschiedene Systeme aus dem Sfb angewandt werden und wo möglich direkt verglichen werden. Die an quasi zwei-dimensionalen Systemen begonnenen Studien zu Ordnungs-Unordnungs-Übergängen sollen an komplexeren Pyridin-haltigen molekularen Systemen weitergeführt werden.

Publikationen

dfg_logo